Sonntag, 2. August 2015

Japan in Potsdam - Teil 1

Fotos von Robin Scholz

An gleich zwei aufeinanderfolgenden Samstagen wurde in Potsdam japanische Geschichte und Kultur thematisiert und unsere Origamigruppe war mit dabei. Hier kommt der erste Bericht zu diesen Ereignissen.


Am 25. Juli fand eine Gedenkveranstaltung zu den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki statt. Die Militäroperation war zum Teil auch von Potsdam aus geplant worden, als Präsident Truman während der Potsdamer Konferenz hier verweilte.

Vor fünf Jahren war es dem Hiroshima-Platz Verein gelungen ein Denkmal gegenüber der Villa errichten zu lassen, in der sich dereinst Truman aufgehalten hatte. In den Wochen vor der Einweihung hatten wir mit Unterstützung vieler Bürger und Vereine 3000 Kraniche gefaltet und diese an die beiden japanischen Städte gesandt, sowie ein Bündel an 1000 Kranichen in Potsdam behalten.
Mit der Zeit sind der Platz und das Denkmal fester Bestandteil der Stadt geworden und, wie ich erfuhr, auch ein häufiger Anlaufpunkt von Touristen und Reisegruppen. In diesem Jahr wurde mit einer ganzen Reihe an Veranstaltungen an die Ereignisse vor 75  Jahren erinnert. Den Abschluss fand die Reihe am vergangenen Samstag mit einem Nachmittag des kreativen Gestaltens und einem Abend mit Reden und einem Festakt.


Robin und ich halfen von 15 bis 18 Uhr dabei so viele Kraniche wie möglich zu falten. Derweil wurde noch einmal die Geschichte von Sadako Sasaki gelesen. Mit viel Unterstützung schafften wir es in drei Stunden knapp 200 Papiervögel zu falten. Dies macht deutlich, welche Anstrengung und Willensstärke Sadako gehabt haben muss, um trotz fortschreitender Krankheit das Ziel zu erreichen 1000 Kraniche zu falten.

Photos by Robin Scholz

Two Saturdays in a row Japanese History and Culture was a subject of events in Potsdam and the Origami Group Potsdam was a part of it. Here is the first report about it.

On July 25th a commemoration to remember the use of nuclear weapons against Japan in Hiroshima and Nagasaki took place. The military Operation was partly planned in Potsdam, when President Truman stayed in the town during the PotsdamConference.
Five years ago the Hiroshima-Place Society managed to let a memorial be erected next to the Mansion, where Truman had lived. The weeks before the inauguration with the help of many people we managed to fold 3000 Origami cranes that we sent to Hiroshima and Nagasaki and a 1000 of it remained in Potsdam.
Over the time the place and the memorial became a well-known part of the town and as I was informed, it is often a destination for visitors. This year there were a bunch of actions to remember the events 75 years ago. The final event took place last Saturday; It started with some creative work in the afternoon, followed by speeches and a ceremonial act in the evening.

Robin and I helped to make as many cranes as possible in the time from 3 to 6 p.m. During this time the story of Sadako Sadaki was read. With the help of many experienced folders we managed to fold almost 200 cranes in three hours. This was a quite impressive way to show how much effort and willpower Sadako must have had, to stick to her goal to fold a 1000 cranes, even though her disease kept on weakening her.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen