Sonntag, 8. Mai 2011

Wie ein Modell entsteht. - How a model is invented.



 Arradia, der russische Shooting Star in Sachen Kusudamas, hat vor einiger Zeit diese wunderschöne Blüte entwickelt.

Arradia, the Russian Shooting Star in Kusudama, designed this beautiful flower some time ago.

Grundlage war die Margerite von MioTsugawa, die zwar schön aussieht, aber ein sehr großes Blatt erfordert, um ein vernünftiges Ergebnis zu erzielen.

It was based on the Margerite by MioTsugawa, which is really beautiful, but you need a big sheet of paper, to get a proper result.

Arradias Version besteht aus einem Modul pro Blütenblatt, die zusammengefügt eine Blüte ergeben. Sie machte dadurch viel einfacher, ein solches Kusudama zu falten. Jedoch störte mich außerdem, dass man bei beiden Modellen eine relativ hohe Anzahl an Modulen braucht, um eine Kugel zu erhalten. Seit Februar arbeitete ich daher an einem neuen modularen Origamimodell, dass dieses Blütenblatt integrierte und außerdem mit 30 Modulen für eine Kugel auskommt.

Arradia's version is made of one unit per petal, that form the flower, when you connect them. It's much more simple, to fold this Kusudama. But the problem about both models is, that you need a huge amount of modules, to form a nice globe. Since february I've been working on a new Origamimodel, which contains those petals and forms a globe with the usual number of 30 units.

Lange Zeit waren die Ergebnisse niederschmetternd, bis ich endlich Mitte März dieses Modell in den Händen hielt:

Long time the results where depressing. Finally, in the middle of march I was holding this in my hand:

Doch ich muss Euch gleich enttäuschen, es entspricht nicht meinem Qualitätsanspruch, denn beim Zusammenfügen musste ich kleben.

But I have to disappoint you, it's not what I wanted to make, because I needed glue to join the modules.

Version Nummer Zwei erhielt daher eine zusätzliche Faltung, um die einzelnen Module fester miteinander zu verbinden. Das funktionierte aber nicht zufriedenstellend. Die fertige Kugel rutschte immer wieder auseinander.

Version number two had an additional crease, to hold the units together. This worked only a little. The finished globe was falling to pieces on and on again.

Letztendlich hatte ich die Idee, dass die Spitze in der Mitte die einzelnen Module zu sehr zusammenzieht. Ich versuchte also, die Spitzen einzusenken und siehe da, es funktionierte!

Finally I had the idea, that the tips in the middle of the unit where pulling it too much together. So I sunk the tips, et voilà:

Noch war das Ergebnis sehr fragil, doch schon bald kam ich auf eine Variante, die eine stabile und ansehnliche Kugel formte.

Still the model was quite fragile, but already the next Variation was a stable and good looking globe.

Nun gab es kein Halten mehr! Schnell kam ich auf eine weitere Variante.

Now no one could stop me! Quickly I found a new Variation.

Schließlich wollte ich nun das Blütenblatt einfalten, was ja mein ursprüngliches Ziel war. Und da fing es dann wieder an. Das Ergebnis sah einfach doof aus! Es war eiförmig und die Blütenblätter waren so winzig, das man eine Lupe brauchte, um sie zu erkennen. Außerdem zogen die Blütenblätter die Module wieder viel zu stark zusammen.

After all I wanted to fold the model with the petal, which was the original aim. The result was just ugly! The shape looked like an egg, not a globe, the petals where so tiny, you needed a magnifier, to see it and the petals where pulling the modules together again.

Es war mittlerweile Mitte April und ich konzentrierte mich noch einmal stärker auf die Blütenblätter. Ganz plötzlich, innerhalb von vielleicht 30 Minuten, hatte ich dann ein neues Modul in der Hand. Es hatte ein großes Blütenblatt, Flügel und Tasche und die Winkel schienen auch zu stimmen. Mein erster Gedanke war allerdings, diese Verbindung wird niemals halten, das ist viel zu locker. Mein zweiter Gedanke war, probiers trotzdem. Gut, dass ich es gemacht hab, hier ist das Resultat:
Edit: Es tut mir leid, aber war nicht die erste, die diese Idee hatte! Lest dazu mehr in diesem Beitrag.

It was the middle of april now and I started in concentrating is far t on the petals again. Suddenly, after just about 30 minutes, I was holding a new module in my hand. There where big petals, a flap and a pocket and the ankles seemed to fit. My first thought was, this will never work, the connection is far too loose. My second thought was, well try it! Lucky me, I did it, here is the result:
Edit: Sorry, I wasn't the only one, who had this idea! Read this post for more informations.

Kann sich sehen lassen oder?
Die folgenden Tage faltete ich weiter, denn mir fiel auf, dass man aus den Spitzen, die die Blütenblätter formen, noch so vieles mehr machen kann.

Looks nice, doesn't it?
The following days I one model after the other, since I recogniced, how many variations I can make with the tips, that form the petals.

Variante um Variante fiel mir ein

Variation after variation was made

und derzeit falte ich schon wieder an einer neuen Version!

and these days I'm folding another one.

Kommentare:

  1. Ficou lindo esse Kusudama. Quando voce divulgar o diagrama vou adorar fazer. Parabéns

    AntwortenLöschen
  2. I heard about your blog from another origamist on Etsy. Your models are lovely - I love origami too but don't have the brains and time to design much of my own!

    I've been meaning to try out Mio Tsugawa's Marguerite for a very, very long time now. I didn't find her explanation on how to assemble the kusudama very clear (which is one reason why I have been slow to try it out), but the flower units are still very pretty.

    Best wishes

    AntwortenLöschen